IMG_0716
Kopfleiste Concierge
Ur-Concierge-1

Stand: 09 August, 2020

Ein Bild aus alten Tagen wie wir uns in Deutschland die Concierge  in Paris vorstellten und wie sie tatsächlich in den dortigen Wohnhäusern etabliert war. Eine unüberwindliche Herrscherin über die Mietergemeinschaft, leicht diktatorisch, aber sicherlich auch angesehen und ordnungsschaffend.

Die Zeiten ändern sich und immer mehr setzt sich auch in Deutschland diese Bezeichnung für eine intensive, serviceorientierte Mieterbetreuung durch. Aber auch die Anonymität der Nachkriegs-Architektur mit grossen und vielgeschossigen Wohnblocks, in denen lange Flure Abgeschiedenheit vermitteln, hat auf diesen Wandel eingewirkt. Mit dem Einsatz des Concierge-Service soll aber auch dem Vandalismus und der Kriminalität entgegen gewirkt und somit besonders den älteren Mieter mehr Sicherheit  vermittelt werden.

Foto: Encarta Enzyklopädie/Robert Doisneau

STADT UND LAND ist diesem Trend gefolgt und hat in der John-Locke-Siedlung einen derartigen Concierge-Service aufgebaut. In dem sogenannten Brückenhaus - John-Locke-Straße 18 - wurde das Concierge-Büro in dem erweiterten Hauseingang eingerichtet. Von hier aus werden die beiden Großbauten
John-Locke-Straße 18, 18a und 21 mit zusammen 304 Wohneinheiten bedient.
Abgesehen davon, dass nach anfänglicher Gebührenfrei-heit jetzt jeder Mieter € 10,- pro Monat für diesen Service zahlen muß, hat diese Einrichtung doch einen gewissen sozialen Aspekt. Der Mieter erhält einen Kom-fort an Dienstleistung und auch ein erhöhtes Sicher-heitsgefühl.

Die Aufgaben der Concierge-Mitarbeiter teilen sich in der Hausüberwachung und den Dienstleistungen rund um den Mieter auf. Dabei heben sich folgende Kernpunkte hervor:

  • Servicezeit Montag bis Freitag von 8:00 bis 16:00 Uhr 
  • Sprechzeiten Montag bis Freitag von 09:00 bis 11:00 Uhr
  • Kontrollgänge am Vor- und Nachmittag über alle Etagen vom Keller bis zum Dachgeschoss
  • Videoüberwachung aller Zugangsbereiche vom Keller über die Hauseingänge bis hin zum letzten Flur
  • Aufsicht der Fremdreinigungskräfte
  • Reparaturmeldungen begutachten, eventuell mit Bordmitteln beheben oder über Mängelzettel weiterleiten
  • Botengänge für eingeschränkt bewegliche Mieter - z.B.  Apotheke, Supermarkt, Begleitung zum nächstgelegenen Hausarzt
  • Annahme von Postpaketen
  • Blumengiessen bei Urlaubsabwesenheit eines Mieters
  • Unterstützung bei Notfällen durch Einweisung der Rettungskräfte und Polizei

Die Bilder der Videoüberwachung der Eingangsbereiche und Flure wird auf die K640_Video-Monitoredrei Monitore während der Bürozeit übertragen. Die Speicherung der Aufzeichnung ist auf 24 Stunden begrenzt und anschliessend werden die Daten gelöscht. Eine Aufzeichnung wird jedoch nur gestartet, wenn sich bei einem der Standbilder eine Veränderung Videoueberwachung1ergibt, zum Beispiel wenn Personen den überwachten Bereich betreten. Während der Wohnblock John-Locke-Str. 18 und 18a komplett überwacht wird, erfolgt in dem Haus John-Locke-Str. 21 nur eine eingeschränkte Kontrolle

Zusammenfassend ist der Autor der Meinung, dass die allgemein meist mit vielen Bedenken begegnete Videoüber-wachung eine positive Einrichtung darstellt und von den Mietern als eine kaum registrierte  Technik wahrgenommen wird. Zusammen mit der Dienstleistungskomponente kann man von einer gelungenen Institution “Concierge-Service” sprechen.

linie-0020 

MBR-zurueck gelb
MBR-weiter gelb
MBR-Startseite gelb