Stromleitung

Stand: 27 Juni, 2016

Die ständigen Veränderungen des Strompreises - wahrscheinlich mit eher steigender Tendenz - wird uns begleiten wie der tägliche Wetterbericht. Trotz der kleinen Erfolge von Kundeninitiativen, unfaire Vertragsbedingungen der Stroman-bieter gerichtlich zu bekämpfen, müssen wir letzten Endes doch Preissteigerungen akzeptieren. Diese Webseite soll eine kleine Unterstützung darüber geben, welche Maßnahmen im privaten Bereich dazu dienen können, zumindest den Stromverbrauch einzuschränken.
Die nachstehende Tabelle gibt einen Überblick des durchschnittlichen Stromverbrauchs in Ein- bis Vier-Personenhalten:

Anzahl Personen

Verbrauch Kwh/Jahr

Bewertung

menschen_einzelnd12       Ein- Personenhaushalt

1.500 bis 1.900 / über 2.300

guter Bereich / zu hoher Bereich

menschen_einzelnd12menschen_einzelnd12      Zwei- Personenhaushalt

2.600 bis 3.300 / über 4.000

guter Bereich / zu hoher Bereich

menschen_einzelnd12menschen_einzelnd12menschen_einzelnd12   Drei- Personenhaushalt

3.700 bis 4.500 / über 5.300

guter Bereich / zu hoher Bereich

menschen_einzelnd12menschen_einzelnd12menschen_einzelnd12menschen_einzelnd12Vier- Personenhaushalt

3.700 bis 4.500 / über 5.300

guter Bereich / zu hoher Bereich

In diesem Zusammenhang wird immer wieder der Wechsel zu einem anderen Stromanbieter empfohlen. Je nach Vertragsgestaltung lassen sich nicht unbedeutende Kosten einsparen. Ausführliche Hinweise und button VERIVOX1Stromvergleichs-möglichkeiten sind unter der Internetadresse des Verbraucherportal für Energie und Telekommuni-kation   zu finden. Ein Klick auf diese Seite lohnt sich immer.

j0437270[1]

Stromsparen im Haushalt lohnt sich!
 

a_gluehbirne23

Beleuchtung

  • Das Tageslicht nutzen so lange es möglich ist - hier liegt vielleicht der Vorteil der Sommer- und Winterzeit
  • Wohnbereiche möglichst mit hellen, reflektierenden Lampenschirmen ausstatten
  • weiße oder zumindest helle Wände unterstützen die Lichtausschöpfung
  • vorrangig Energiesparlampen einsetzen - jetzt gibt es eine Vielfalt von akzeptablen Formen

waschen

 WaschenEnergieklassen

  • Waschmaschinen sollten der Energieeffizienzklasse A entsprechen - besser jedoch A+ oder A++
  • Waschmaschine möglichst mit voller Last betreiben
  • Höhere Waschtemperatur nur einstellen, wenn es sich um grob verschmutzte Wäsche handelt
  • Bei normal verschmutzter Wäsche ist die Temperatur von 40° C völlig ausreichend
  • Energiesparprogramm gemäß Betriebsanleitung nutzen - 60° statt 90° C, 40° statt 60° C, auf die Vorwäsche kann durchaus verzichtet werden
  • Bügeleisen rechtzeitig ausschalten und die Restwärme für die letzten Stücke nutzen
  • Das Bügelbrett sollte Wärme reflektierend sein

 

 

 

 

Kochherd

 Küchenbetrieb

  • Kochtöpfe immer auf die passenden Herdplatten stellen - Durchmesser des Topfes sollte mit dem der Herdplatte übereinstimmen
  • Kochtöpfe immer mit dem zugehörigen Deckel benutzen, ansonsten steigt der Energieverbrauch
  • Töpfe mit glattem und ebenen Boden verwenden
  • Mit möglichst wenig Flüssigkeit kochen
  • Schnellkochtöpfe sparen gegenüber übliche Töpfe bis zu 50 % Energie
  • Auch hier gilt, für Kochplatte oder Backofen die Nachwärme nutzen und früher abschalten
  • Das Vorheizen des Backofens ist nicht erforderlich und man darauf verzichten, besonders im Umluftbetrieb
  • Mikrowellen sparen wegen ihrer kurzen Garzeit gegenüber dem Kochherd bis zu 15 % Strom - jedoch nur in kleine Mengen
  • energiesparender gegenüber Mikrowelle sind bei großen Mengen Kochherd oder Backofen
  • Auftauen in der Mikrowelle erfordert sehr viel Energie
  • Spülen von Hand ist teurer als mit der Geschirrspülmaschine - jedoch die Maschine erst einschalten, wenn sie ganz voll ist
  • Auf Vorspülen des Geschirrs ganz verzichten
  • Wenn man die Herstelleranweisungen befolgt und danach auch die Reinigungsmittel dosiert, erreicht man einen optimalen Betrieb

 

 

 

 

 

Kuehlschrank

 Lebensmittelkühlung

  • Kühl- und/oder Gefrierschrank sollten der Energieeffizienzklasse A oder A+ bzw. A++ entsprechen
  • Kühleinrichtungen außerhalb von Wärmequellen wie Herd, Waschmaschine usw. aufstellen
  • Regelmäßiges Abtauen spart Energie
  • Im Kühlschrankbereich sind 7° C völlig ausreichend
  • Den Kühlschrank immer nur kurz öffnen - eine übersichtliche Lagerung ist hierbei von großem Vorteil
  • Eine gute Pflege und eventuell notwendige Erneuerung dient dem Stromsparen
  • Nie heiße Speisen und/oder Getränke in den Kühlschrank stellen

 

Badewanne

Duschen statt Baden

  • Warmwasseraufbereitung verbraucht im Haushalt die meiste Energie
  • Spar-Duschkopf verwenden - sie senken neben Stromverbrauch den Wasserverbrauch um 50 %

Stand-by-Modusmoneysaver-steckleiste

  • Elektrogeräte grundsätzlich vom Netz nehmen
  • Stand-by-Modus bei HiFi-Anlagen, Fernseher und Videorecorder kostet bis zu € 30,-- im Jahr
  • Ladegeräte, z.B. für Handy oder sonstige akkubetriebene Geräte, nach dem Laden vom Netz trennen
  • Geräte, die nach dem Ausschalten noch Strom verbrauchen über ein Steckerleiste mit Schalter vom Netz nehmen - hierzu gehört vorrangig ein PC-System mit Monitor, Drucker und andere Peripheriegeräte. Zu empfehlen ist eine Steckerleiste mit Fußschalter gemäß Foto
  • Bei Neuanschaffung von Geräten ist der Blick auf den Stromverbrauch im Stand-by-Betrieb zu richten

 

 

 

PC

PC-System

  • Das PC-System mit der gesamten Peripherie über eine Steckleiste anschließen und nach Betriebsende über den Hauptschalter vom Netz nehmen SNAG-0309
  • LCD-Monitore - ohne jetziger Stand der Technik - verbrauchen nur die Hälfte Strom wie Röhrenmonitore
  • Die Stromsparfunktion des PCs aktivieren, um auch die Festplatte bei längeren Arbeitspausen abzuschalten
  • so genannte Bildschirmschoner sind vielleicht interessant, aber keine Energiesparer. Es handelt sich um aktive Programme, die einen realen Betrieb herstellen

 

 

 

Urlaub-01

Urlaubszeit

  • Bevor der Urlaub angetreten wird, sollten alle Elektrogeräte (Elektroboiler, Kühlschrank, Fernseher, Videogerät, Akkuhaushaltsgeräte, Kaffeemaschine, Antennenverstärker, Radiowecker usw) ausgeschaltet werden.
  • Ebenfalls wichtig: Auf Stand-by verzichten, wenn Sie ohnehin wochenlang nicht daheim sind.
  • Nicht vergessen, bei Kühl- und Gefrierschränken die Türen offen zu lassen. Ansonsten droht Geruchs- und Schimmelbildung.
    (Quelle: ComputerBild.de)

 

Durchschnittlicher Jahresstromverbrauch ausgewählter Elektrogeräte

 

Personen im Haushalt / Verbrauch in kWh

Gerät / Anwendung

menschen_einzelnd12

menschen_einzelnd12menschen_einzelnd12

menschen_einzelnd12menschen_einzelnd12menschen_einzelnd12

menschen_einzelnd12menschen_einzelnd12menschen_einzelnd12menschen_einzelnd12

Elektroherd

195

390

445

575

Kühlschrank

280

310

330

355

Gefrierschrank

305

350

415

420

Waschmaschine

70

125

200

265

Wäschetrockner

125

225

325

465

Geschirrspüler

120

200

245

325

Warmwasser Küche

245

295

345

415

Warmwasser Bad

470

780

1080

1390

Fernseher

120

150

190

205

Beleuchtung

195

285

330

435

Sonstiges

340

560

800

860

Datenquelle: Vattenfall Europe Berlin AG & Co. KG

Weitere Stromspartipps unter

p2-d1