1108_page36_image28
cooltext1054760281

Kalenderblatt

Information über Beginn der Sanierung: Die Geschäftsführung von STADT UND LAND sendet ein Rundschreiben an alle Mieter mit dem Zeitplan der im Frühjahr 2013 startenden Sanierung.

Gehezu Sanierungsplan 

Kalenderblatt

Ankündigung der Modernisierungs- u.Instandsetzungsmaßnahmen: Die Mieter des ersten Sanierungsobjekts John-Locke-Str. 21 erhalten einen individuell auf die jeweilige Wohnung abgestimmten rund 20 seitigen Katalog der durchzuführenden Maßnahmen. Verbunden mit der Ankündigung ist eine Zustimmungs-erklärung zu der nach der Sanierung geltenden Miete.

 

Kalenderblatt

Modernierungsberatung: Zu Fragen rund um die Modernisierung steht den Mietern ein Berater der STADT UND LAND eignen Gesellschaft SOPHIA - Soziale Personenbetreuung - Hilfen iAlltag -  in den Räumen des früheren Mieterbüros zur Verfügung

Kalenderblatt

Wohnungsräumung wegen Sanierung: Mindestens ein Mieter konnte es nicht erwarten, wegen der anstehenden asbestbedingten Räumung der Wohnung, mit seinen Möbeln so schnell wie möglich auszuziehen. Leider hat er sich nicht nur zu früh, sondern auch für die falsche Einlagerungsstätte entschieden. 

Kalenderblatt

Einrüstung des ersten Objekts: Planungsgerecht begann Anfang April die Einrüstung des Hauses John-Locke-Str. 21. Mit großem Respekt vor der Höhe des Hauses muss die Gerüstbauer bewundern, wie sie bereits nach wenigen Tagen mehrere Etagen eingerüstet haben.

Kalenderblatt

Infobox: Mit einer kleinen Feier wird die Infobox auf dem Parkplatz gegenüber dem Einkaufszentrum eingeweiht. Hier können sich die Mieter ausführlich die Sanierung und die geplante Neugestaltung der Siedlung informieren.

Kalenderblatt

Auslegerkran: An diesem Tag sorgte ein Autokran mit einem Ausleger der fast die Haushöhe erreichte, viel Beachtung seitens der Fußgänger in der John-Locke-Straße. Die Aufgabe war, lange Doppel-T-Träger von einem LKW über die Bauzäune auf den Platz des Einkaufszentrums zu heben.

Kalenderblatt

Wohnungsräumung: Zur Sanierung des Hauses John-Locke-Str. 21 wurde es in mehrere Stränge aufgeteilt. Die Mieter des ersten Strangs zogen aus ihren Wohnungen aus und belegen für eine Zeit von 5 Wochen Ersatzquartiere in Wohnungen innerhalb der Siedlung, Hotels oder anderen Ausweichstellen. In den nächsten Zeit wird Woche für Woche wieder der Umzugslastzug vor dem Haus stehen, wenn die Mieter der nächsten Stränge ihre Wohnung verlassen müssen.

Kalenderblatt

Aber dann folgt in einiger Zeit eine Umkehrung des Auszugs und die ersten Mieter ziehen in ihre sanierte Wohnung zurück.

 

Kalenderblatt

Die Einrüstung ist komplett: Alle vier Seiten des 17-stöckigen Hauses sind nun eingerüstet und verhangen. Bis in die oberste Etage der Süd- und Ostseite des Hauses erkennt man die angebrachten Dämmplatten für die energetischen Sanierung.

Kalenderblatt

Lieferung an Wärmedämmplatten: Um das Hochhaus mit dem energetischen Wärmeverbundsystem zu versehen, ist eine enorme logistische Leistung für die Anlieferung der riesigen Mengen an Wärmedämmplatten erforderlich. An manchen Tagen reihten sich mehrere hochbeladene Lastzüge in der schmalen John-Locke-Straße hintereinander.

Kalenderblatt

Kabelverlegung: Der Stromzähler kommt aus der Wohnung und wird zentral in den Keller verlegt. Noch liegen die ersten dicken Kabel unter der Decke des Eingangsbereichs. Am Ende werden es 102 Kabel - je ein Kabel pro Wohnung - sein, die durch dieses Nadelöhr gezogen werden müssen.

Kalenderblatt

Rückkehrer: Die Mehrheit der Ausweichmieter ist nun in ihre Wohnungen zurückgekehrt. In einigen Fällen wurden es sechs statt der ursprünglich geplanten zwei bis drei Wochen, die zum Teil in einem Hotel verbracht wurden. Wie bei jedem regulären Umzug wird es noch einige Zeit dauern, bis der letzte Karton ausgepackt und die Gegenstände wieder an ihrem Platz sind.

Kalenderblatt

Kabelbündel zu den Stromzählern: Die Decke der Eingangshalle des Hauses ist jetzt mit den Kabelsträngen von über 100 Wohnungen zu den zentralen Stromzählern im Keller ausgefüllt. Eine bewundernswerte Leistung der Elektriker alle Kabel in die richtige Bahn zu lenken. Später wird man von dieser Meisteleistung nichts mehr sehen und nur noch ahnen können.

Kalenderblatt

Die olivfarbene Fassade hat ihren ersten Putz: Nachdem die gesamte Fassade des Hochhauses mit den olivfarbenen Dämmplatten versehen wurden, wurde es jetzt komplett mit einer Putzschicht versehen, die das Haus in einem weißen Glanz erscheinen lässt. Nicht mehr lange und die Farbschichten  werden aufgetragen, die dem Haus das geplante blau-weiße Aussehen verleihen werden. Dann wird unsere Siedlung in einem neuen Erscheinungsbild strahlen - zum 50-jährigen Bestehen der Siedlung kann es nur gut sein.

Kalenderblatt

Gerüste fallen: Sechs Monate nach dem Beginn der Einrüstung geht der Weg wieder zurück. An der Südseite des Hauses beginnt der Abbau des Gerüstes bzw. wenige Tage später verschwand das Gerüst und die Fassade hat ein neues Aus-sehen. Die Mieter haben wieder einen freien Blick, den sie sicherlich nach dieser Zeit herbeigesehnt haben.

Sanitärboxen sind verschwunden: Nicht nur das Gerüst ist auf der Südseite komplett entfernt, sondern auch die von den Mieter höchstwahrschein-lich ungeliebten Dusch- und WC-Boxen. Dies kann als Signal gewertet werden, dass alle Mieter in ihre Wohnungen zurückgekehrt sind und der Alltag wieder beginnt.

Kalenderblatt

Gerüste sind gefallen: Sieben Monate nach Beginn der Einrüstung sind nun alle Gerüste abgebaut und das Haus gleicht der Planungsansicht. Das Treppenhaus erhielt einen Blauanstrich und die Montage der Lichtelemente “STADT UND LAND” wurde abgeschlossen. Selbstverständlich sind noch nicht alle Arbeiten besonders im Haus abgeschlossen, aber die Mieter kommen immer mehr zur Ruhe. 2014 erfolgt die Umsetzung der Pläne für die Anbauten und den Umbau des Vorplatzes.

Kalenderblatt

Das zweite Projekt ist gestartet: Gut, dass es keinen ordentlichen Winter gab, so konnte planmäßig die Sanierung des Hauses John-Locke-Str. 18/18a begonnen werden. Etwa zwei Drittel des Hauses wurde eingerüstet. Knapp einen Monat später - Anfang April - wurden die betroffenen Mieter für mehr als fünf Wochen in Ausweichwohnungen umgesetzt.

Kalenderblatt

Teile des Einkaufszentrums werden angebaut: So manche Stunde hat man im Restaurant “Fontana di Trevi”, “Mangia bene” oder zuletzt im “Holla” verbracht. Nun begann der Abriss der auf der nördlichen Seite des Platzes mit den Nilpferden befindlichen Geschäfte, um Platz für die Neugestaltung des Platzes zu machen.

Kalenderblatt

Das Brückenhaus ist völlig eingerüstet: Nachdem bereits ein Teil der Fassade fast fertig gedämmt ist, wurde nun der schwierige Part mit der Überbauung der unter dem Haus verlaufenden John-Locke-Str. ausgeführt. Nun ist das gesamte Haus eingerüstet und ein Weg über den Rasen führt an dem Haus vorbei.

Kalenderblatt

Der linke Flügel des Einkaufszentrums wurde geschliffen: Der Bagger mit seinen Greif- und Knackwerkzeugen hat in wenigen Tagen sein Werk vollbracht. Zwischen zwei Augenblicken waren Wände weg und im Nu waren Restaurant, Blumengeschäft (Nagelstudio zu letzt) und Bäckerei nur noch Geschichte.
Aber im August 2014 nimmt diese Baustelle den Charakter des Flughafens Schönefeld BER an - alle Räder stehen still und kein Werktätiger ist zu sehen.

Kalenderblatt

Am Brückenhaus ist die gesamte Fassade gedämmt: Leider, je mehr die freigelegte Fassade sichtbar wurde, kam Enttäuschung auf - nur langweiliges Weiß ohne jegliche farbliche Absetzung z.B. an den Balkonen. So sehen es auch die Mieter des Hauses und gaben schnell den Spitznamen “Das Krankenhaus am Rande der Stadt”, frei nach einer erfolgreichen TV-Serie.

JLB2015 (5)

Kalenderblatt

Das reguläre Graffiti wird abgedeckt: Viele Jahre konnte man sich an dem niveauvollen Graffiti an der Wand der Durchfahrt unter dem Haus Jocke-Locke-Str. 18 erfreuen. Nun wird es durch eine Vorhängefassade abgedeckt. Es ist zu hoffen, dass die Abblendung ein Material erhält, das sinnlose Graffitis verhindert.

Jolo18 (1)

Kalenderblatt

Das Graffiti ist abgedeckt: Wo einst das bunte Bild unter dem Haus Jocke-Locke-Str. 18 prangte, sind jetzt grau-schwarze Tafeln mit dem blau-weißen Schriftzug “J L S” angebracht. Zwischen den Tafeln befinden sich Leuchtelemente.

K640_DSC_0032

Kalenderblatt

Gerüste sind gefallen: Nach fast einem Jahr sind jetzt im Februar 2016 die letzten Gerüstelemente am Haus Barnetstr. 68 abgebaut worden. Das heißt aber noch nicht, dass die Sanierung dort abgeschlossen ist. Dafür strahlt das Haus in weiß mit grauen Absätzen an den Balkonen, so dass es nicht so langweilig ausschaut wie das sogenannte Brückenhaus.

DSCN3762

Kalenderblatt

Der Stadtplatz ist frei: Nach einer einem Puzzle gleichenden langen Bauzeit sind nun die Absperrgitter entfernt worden und der sogenannte Stadtplatz ist freizugänglich. Gleichzeitig wurden auch die wetterschützenden Verkleidungen für die Nilpferdgruppe entfernt. Die Gruppe steht zwar nicht mehr an ihrem vorherigen Ort, aber dafür eingerahmt von Sitzbänken. Leider muss ich zu diesem Platz sagen: “schön ist anders”.

DSC_0045

Kalenderblatt

Gelb war gestern: Auf dem sogenannten Stadtplatz am Hochhaus John-Locke-Str. 21 wurden bekanntlich diverse Betonklötze aufgestellt, die auch als Sitzplätze dienen sollen. Diese Klötze wurden gelb angestrichen. Aber dann kam die Erleuchtung: man hatte zuerst die gelbe Farbe aufgetragen und anschließend die Grundierung. Dass diese Berliner Baukunst nicht funktionieren konnte, wurde bald klar. Eine Graffiti-Firma entferne nun die gelbe Farbe und jetzt die Betonkötze für die Ewigkeit grau. Wie sagte schon die Oma? Wer billig baut, baut zweimal.

Kalenderblatt

Sturm Xavier deckt Wertarbeit auf: Am 5.10.2017 gegen 16:30 Uhr begann am Hochhaus Barnetstr. 68 das Drama, als der Sturm Xavier an dem vor 1-1/2 Jahren sanierten Dachabdeckungen rüttelte.
Zunächst brachte der Sturm die Dachkonstruktion des Hauses in Auf- und Abschwingungen, bis sich die Konstruktion nach oben aufschwang und anschließend in einem hohen Bogen davon flog. Ohne weitere Verzögerung hob sich auch das zweite Dach und flog ebenfalls davon. Es folgten in ununterbrochener Reihenfolge die Dichtungsmatten sowie weitere lose Teile. Das Ergebnis war, dass hinter dem Hochhaus auf den Parkplätzen und Grünanlagen die gelben Dichtungsmatten weit verstreut herumlagen.

K640_IMG_0360

K640_IMG_0363

K640_IMG_0364

K640_IMG_0366

Kalenderblatt

Das Osterei ist fertig - STuL hat es geschafft, uns Mietern ein Osterei zu präsentieren. Das vom Haus Barnetstr. 68 am 5. Oktober 2017 davon geflogene Dach ist repariert und man begann Gründonnerstag mit dem Abbau des Gerüsts. Scheinbar wurde alles daran gesetzt zu verhindern, dass wir Mieter am 5.4.2018 eine Halbjahresfeier nach Sturm Xavier hätten abhalten können. Zuletzt wurden fast schon chinesische Arbeitseinsätze zelebriert, denn nicht nur 2 sonder bis zu 5 Dachdecker waren auf der Baustelle zu beobachten. Die Qualität der Reparatur wird sich beim nächsten Herbststurm beweisen.

IMG_0379

 

 

Button nach oben

linie-0020